zuletzt aktualisiert 11:03:26, 23.05.2017

Aktuelles:

Regatta Otterndorf - vom 23.05.2017

Training News

Der RaW bei der DRV Junioren Regatta in München

Auf der 1. Internationalen DRV Junioren Regatta am 7. und 8. Mai in München konnten Lars Probs, Linus Möckel und Collin Götze Erfolge für den RaW erreichen:

3. Platz im JM 8+ B GER  für : Rgm. Richtershorner RV / Berliner RC / RC Tegel 1886 / RK am Wannsee Moritz Wolff (2000, RRV), Alexander Finger (2001, BRC), Leonard Schmitz (2000, BRC), Lars Probst (2001, RaW), Linus Möckel (2000, RaW), Carl Cosmo Resenberg (2000, RCT), Ole Obst (2000, RCT), Bent Pollack (2001, BRC), Cox Jakob Al-Obaidi
 
2. Platz im JM 4- B GER =für  Rgm. Berliner RC / RK am Wannsee Linus Möckel (2000, RaW), Lars Probst (2001, RaW), Leonard Schmitz (2000, BRC), Alexander Finger (2001, BRC) 
 
1. Platz im LJM 2x für GER Rgm. RK am Wannsee / RC Tegel 1886 Collin Götze (1998, RaW), Niklas Schwabe (1998, RCT)
 
1. Platz für LJM 4x A, für GER Rgm. RK am Wannsee / Berliner RC / RC Tegel 1886 Collin Götze (1998, RaW), Niklas Schwabe (1998, RCT), Nico Riemer (1998, RCT), Franz Konrad (1999, BRC)

Wir gratulieren Collin, Lars und Linus!

Siegesfeier 2015

Wie im letzten Jahr feierten wir unsere Siege eine Woche vor dem Bergfest. Wieder haben viele Eltern, Freunde, Trainer, Offizielle, Renngemeinschaftspartner und natürlich alle zu Ehrenden unsere Einladung sehr gern angenommen.

Die Feier begann durch die Begrüßung unseres Vorsitzenden Kristian Kijewski.

Als Erstes ehrten wir die Erfolge des Jung-RaW. In diesem Jahr war hier deutlich die Handschrift der A-Pool-Betreuer Niklas Arnd, Marius Brunzel und Christoph Bublitz zu spüren. Einerseits wurden die Kinder reich beschenkt, andererseits beeindruckte „Bubi„ alle mit seinem Film, hier verwendete er eine Drohne um uns ganz dicht „ans Geschehen„ zu führen. Alle Anwesenden waren begeistert, bei dieser Premiere dabei zu sein.

Im Anschluss folgte die Zeit der Trainingsleute. Meine einleitenden Worte waren:

Wir danken den Eltern für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Wir wollen die Kinder gemeinsam auf dem Weg zu interessanten Persönlichkeiten fördern.

Immer wieder stellt sich die Frage bei dem hohen Zeitaufwand für den Leistungssport: wie kann ich meine Erfahrungen vom Sport in das andere Leben einbringen? Meine Antworten sind:

1. Leichter auf Prüfungen vorbereiten

2. Nervosität in den Griff bekommen

3. Verantwortung tragen

4. Entscheidungen treffen

5. Die Kommunikation stärken – vielleicht sogar eine empathische Kommunikation erlernen

6. Nach Niederlagen neu motivieren

7. Starken Willen beweisen

8. Diszipliniert sein

9. Ziele haben, auf Ziele hinarbeiten, Ziele erreichen

10. Sich durchbeißen

Das sind beste Voraussetzungen für das Leben und wichtig, dass diese Haltung nicht von oben eingetrichtert wird, sondern ganz nebenbei als Selbstverständlichkeit vermittelt und so eben für das andere Leben übernommen wird.

Die Moderation für die B-Junioren übernahm Lukas Dittmann, der in dieser Saison das 1. Jahr an Vladis Seite arbeitete. Luki machte seine Sache gut. Für die A-Junioren ließ Hendrik Bohnekamp die Saison wie immer souverän und sehr direkt Revue passieren. Den Rückblick für die Senioren und A-Sportler übernahm ich.

Auch 2015 folgten wir der Tradition, dass wir uns mit Geschenken gegenseitig die Wertschätzung aussprechen. Interessanterweise denken wir da wohl schon ähnlich, wir haben uns zum Teil gegenseitig das gleiche Geschenk gemacht: Erholung im angesagtesten Spa in Berlin. Ein großes Dankeschön hier von meiner Seite an die Sportler!

Für die Trainingsleute gab es schwarze Basecaps, vorne ist das schön geschwungene W zu sehen und an der Seite zum besseren Erkennen die Initialen. Für alle Unterstützer haben wir eigens einen RaW-Kalender gefertigt. Wie immer sind beide Geschenke danach (und andere Dinge) mittlerweile für alle RaWer zu erwerben.

Wie immer in den Vorjahren haben wir zeitnah über alle einzelnen Erfolge im RaW-Newsletter, am Aushang im Klub, in Gesprächen oder den Klub-Nachrichten berichtet.

Um sich die einzelnen Erfolge aber noch mal so richtig „reinzuziehen„, ist die Präsentation der Trainingsleute, wie so oft erstellt von Leo Rentsch, das Beste!

Einerseits lassen uns die Bilder die Emotionen wieder spüren, andererseits vertieft die richtige Musik die Gefühle immens. Den Anfang machte der Klassische „James Bond„, dann folgte für die so furchtbare Zeit am Start passender Weise: „Spiel mir das Lied vom Tod„…, für die Meisterschaft hörten wir die Musik von Queen: „I want it all…„ ich glaube, die einzelnen Textpassagen sagen so viel mehr aus über das Training, die Saison, den Ehrgeiz, die Zielsetzung, die Berechtigung, seine Belohnung abzuholen, deshalb noch mal hier zum Nachlesen Ich will alles, Und ich will es jetzt - Geh mir aus dem Weg, Ich will alles und ich will es jetzt - Hört mir mal alle zu, Versammelt euch um mich

Ich muss mir eine Strategie zurechtlegen - Muß euch in euren Grundfesten erschüttern

Gebt mir einfach das - Von dem ich weiß, dass es mir zusteht

Es ist nicht viel, was ich verlange - Für die Träume der Jugend

Ich bin ein Mann mit fest gesetztem Ziel - Bin kein Freund der Kompromisse

Deshalb lebe ich im vollen Maße  - Und ich gebe alles

Es ist nicht viel, was ich verlange - Wenn ihr die Wahrheit wollt

Ein Toast auf die Zukunft - Hört den Ruf der Jugend

Ich will alles - Und ich will es jetzt

Auch für Ellas Weltmeistertitel wählte Leo die richtige Musik: „Mission Impossible„. Ja, so schien es anfangs wirklich, aber alle Beteiligten glaubten an das große Ziel, sicher auch z.T. mit ungewöhnlichen Wegen, aber zum Schluss der Saison können wir gemeinsam sagen: das große Ziel ist erreicht!

Auch Julia Richter ließ uns an der für sie doch etwas anderen Saison noch einmal mit persönlichen Einblicken teilhaben. Julia bewies in diesem Jahr ihre Fähigkeiten im Frauen Einer, was eine besonders harte Herausforderung war. Aber sie hat sich gestellt und viele gute und auch sehr harte Wettkampferfahrungen gesammelt.

Für Paul Schröter verlief die Saison sehr schwankend, er wurde immer wieder zu den für den schweren Männer-Riemen-Bereich notwendigen Maßnahmen nach Dortmund und in die Trainingslager eingeladen. Doch leider reichte der Kampfeswille im entscheidenden Rennen in Ratzeburg nicht für eine „richtige„ Nominierung aus. Paul wurde als Ersatzmann nominiert.

Nach den Ehrungen erwartete uns wie immer unsere Ökonomie mit dem Büfett.

Nun war die Zeit für schöne Gespräche und dem ein oder anderen Sportler, Betreuer oder Trainer nochmal ganz persönlich zu gratulieren. Die Stimmung war wieder sehr schön und herzlich.

Die Siege der Saison 2015 waren alles wert!

Heike Zappe

Fotos:

     

  

Segelwetter-Info

Genaue Wettervorhersagen finden Sie auf der Seite des WassersportInformationsDienst Berlin.
Ab einer Windgeschwindigkeit von >29 km/h (Windstärke 5) sollte nicht mehr gerudert werden. Siehe Windstärke-Tabelle