zuletzt aktualisiert 18:57:25, 20.05.2024

Der RaW beim Fari Cup 2024

Fünf Starts mit vier Siegen für unsere Masters in Hamburg

Das mit dem Wetter ist ja so eine Sache. Drüber reden ist überflüssig. Es ist sowieso da. Wir Ruderer ticken aus rein praktischen Erwägen anders. Wir sprechen über Temperaturen, Wind, Wellen. Zumal, wenn eine Regatta Anfang November stattfindet. Und alle im Startbereich erst mal warten auf den eigentlichen Start. Das kann dann schon mal eine Stunde dauern.  Dieser 4. November war einigermaßen gnädig mit uns bei Temperaturen um 12 Grad und ein bissel sogar noch wärmender Sonne.. Nicht aber mit dem Wind. Die Außenalster – 2 km Strecke von 7500 m für die Achter und 4000 m für die Vierer – gab sich hamburgisch mit Böen bis 50 km/h und gegen die Boote. Aber das kennen wir von unserem Heimatgewässer, dies Garstige – und so ließen wir die Boote laufen.

Am Start ein Riemen Gig 8er (gr. Bild und Gruppenfoto) mit Steuerfrau Amina Grunewald, vom Heck nach vorn Annett Biernath, Margit Finger, Anna Moschick, Anke Starogardzki, Elke Vieler, Anke Winter, Stephanie Gerecke, Katrin Schülke. Als ältestes Boot in dieser Kategorie mit bester Zeit durchs Ziel. Das allerdings übersahen die Hamburger Schiris – übersetzt: Wertungsfehler. Das war fürs Team frustierend, viele Fragen blieben bis zur Aufklärung offen. Der Chat barst schier. Der Sieg wurde später anerkannt, die Medaillen auf den Weg geschickt. Ein wenig betrüblich daher die Heimfahrt, weil die selbstgestoppte Zeit bereits den Sieg signalisierte, die Freude des Regattatages bleibt futsch.

Ebenfalls als reines RaW-Boot schaufelte der Doppel Gig 4er als späterer Sieger durchs Wasser mit Josef Hoeltzenbein, Johanna Bergann, Susi Sucka, Chris Ziegler. Nachwuchstalent Charlotte Hoeltzenbein steuerte. Ohne eine Stunde Training gemeinsam – und dennoch ließen sie fünf Boote hinter sich.

Ein Renn 8er mit Philippe Rolland, Thomas Kraus, Christian Buchtien, Peter Stegmann, Thomas Huesmann, Bruno Göppl, Olaf Schröter, Dietmar Goerz, und Steuerfrau Annett Mügge schlug sich tapfer und auf den 5. Platz.

Zwei weitere Siege erfuhren Renngemeinschaftsboote. Eines mit Olaf Strauß, Christian Guizetti und Steuerfrau Anke Weißpfennig sowie vom BRC Martin Weiß, Ulrich Wagner, Gregor Enk, Hans-Ulrich Schmied, Jörn Hahne, Kai-Uwe Jancke.

Das andere mit Steuerfrau Natascha Spiegel und auf Schlag Jörg Spiegel, vor (oder hinter ihm) Uli Boyer, Tobias Wischer, Moritz Röhrich, Jörn Janecke sowie von Arkona Tobias Witting, Toni Czerr, Stefan Paprocki (3. Foto). Da reichte es sogar trotz Vollbremsung während des Rennens zum Sieg (Bild unten). Herbstblätter blockierten das Steuer bis zur Steuerunfähigkeit. Erst das dritte Mal ist genau das mit der Off Limit in einem Wettkampf passiert – und, schau an: Jetzt wird ein neues und größeres Steuer eingebaut.

Der Fari-Cup gilt als Saisonabschluss. Die RaW-Masters waren in diesem Jahr so engagiert und interessiert an Starts wie noch nie zuvor. Eine super gute Bilanz für unseren Verein, für die einzelnen Masters, für die Mannschaften. Es gab und gibt neue Kontakte nach gemeinsamen Anfahrten, Anfeuern, Anstrengungen. Gute Aussichten für 2024….

Annett Biernath

FrauenAchter Wasser

Frauenachter Gruppenfoto

Spiegel Achter

Sieger

WRC 2024: Start an der Feuerschale

Rudern und Feuerschalen-Treffen mit familyandfriends

Super Planung!  Am letzten Oktobersonntag waren mittags die dicken Regenfelder durch, so dass die RaW-Frauen samt familyandfriends in gemischten Booten und unter freundlichsten winzigen Sonnengrüßen entsprechend gelaunt aufs Wasser gingen. Eine Plauderausfahrt- und Trainingsausfahrt für alle. Mit Stopps, Schwatzen, Augen aus dem Boot. Was alles so erlaubt sein kann! Es ging um nichts – außer ums Eingrooven vor der nächsten Woman`s rowing Ergochallenge im Januar. Und weil dabei eben nicht nur das Ziehen zählt, sondern ebenso das Gemeinsame, haben wir uns solcherart Vorbereitungstreffen in den vergangenen Jahren zu einem wunderbaren kleinen Nachmittag gestaltet. Im Anschluss ans Rudern trafen wir uns auf dem Bootsplatz an der Feuerschale. 

Versorgt von unserer „Öko“ mit  Suppe und  überbackenem Käse.

Eine wunderbare Gelegenheit für Austausch, Kennenlernen, planen, überlegen. Neue Mitglieder  erfuhren über die Modalitäten der Challenge, erfahrenere gaben ihre schrecklichen Leidensgeschichten während der Challenge preis… Andere zögern noch, ob sie teilnehmen. Aber ja: Es ist ein Wettkampf. Wir haben jedes Jahr ähnliche Überlegungen – nicht jede will sich messen (lassen). Gut, dass jede das für sich selbst entscheiden kann. Andererseits – wer im kommenden Jahr zu Regatten starten möchte, sollte über Folgendes nachdenken: Für ein Boot, größer als Einer, spielt es schon eine Rolle, ob und wie frau sich vorbereitet, einbringt. Vielleicht ist das für einige ein Aspekt, im Januar doch teilzunehmen.

Schön wars wieder – bei unserer nächsten Runde im Februar/März können wir auswerten und auf die  Sommersaison schauen…..

Noch etwas Organisatorisches zur Challenge: Bisher hat Ellen Pfeiffer im Team sehr intensiv mit organisiert. Sie schafft es wegen ihrer zahlreichen anderen Ehrenämter und wegen familyandfriends nun nicht mehr. Stephanie Kern übernimmt, und damit ist das Orga-Team zu dritt. Isabel, Annett, Stephanie. Unterstützung ist jederzeit willkommen. Liebe Ellen, herzlichen Dank von uns allen.

 Die nächste bundesweite Frauen-Ergo-Challenge steht vermutlich wieder im Januar an. Wir RaW-Frauen wollen unseren Titel verteidigen: den des erfolgreichsten Berliner Vereins 2023. Zur Erinnerung – wir ruderten 976.365 km (Entfernung Berlin-Lyon) , unterstützt von externen Freundinnen. Nähere Infos folgen; Vorbereitung kann ab sofort beginnen. Mittwochs mit Unterstützung zur Technik ab 19 Uhr im Ergoraum. Im Dezember werden diejenigen, die wollen, einen Testlauf für die Challenge im Januar absolvieren.

Bilder

WoRoCh 2023 1WoRoCh 2023 4

Es fuhren 2 Achter und ein Vierer.

WoRoCh 2023 2WoRoCh 2023 3

Fotos: Ellen Pfeiffer

Zeit für Langstrecken

Der Herbst, das ist die Zeit fürs Strecke-Machen im Regattatempo: Erst ging es "Rund um Wannsee“, dann "Quer durch Berlin", und der RaW war mit Großaufgeboten dabei.  Auf die Innenstadt-Route über die Spree gingen etwa fünf Achter und sechs Vierer. Und das waren nur die eigenen Boote, hinzu kamen mehrere RaWerinnen und RaWer in Renngemeinschaften in anderen Booten. Insgesamt traten mehr als 60 Sportlerinnen und Sportler von uns auf der 7.000-Meter-Strecke auf der Innenstadtspree an. Und als nächstes folgt dann die Langstrecke in Hamburg: beim Fari-Cup Anfang November.
 
Die Regatten im einzelnen:
 
Der Tag von Quer durch Berlin bot diesmal leider Nieselregen, dafür aber immerhin Schiebewind. Vier erste Plätze holten wir: im Doppel-Gigachter der Männer (leider diesmal noch ohne Ergo-Gewinn), im Juniorinnen-B-Vierer, dem Beginner Gig-Vierer und Junioren-A-Achter.
 
Unsere Zweitplatzierungen: Männer-Achter in Altersklase D; Männer-Achter in Altersklasse E,; Seniorinnen-Doppelvierer; Männer Gig-Doppelvierer Altersklasse F; Frauen-Gig-Doppelvierer Altersklasse F.
 
Alles in allem war der RaW mit sechs Siegen (inkl. Beteiligung an Renngemeinschaften) der erfolgreichste Verein vor der RG Wiking und RC Tegel mit jeweils vier Siegen. 
 
 
RUND UM WANNSEE

Am 01.10. war es wieder soweit, die 22. Ausgabe der internationalen Langstreckenregatta "Rund um Wannsee" des Berliner RC wurde ausgetragen. Streckenlänge für die Achter: 15 km, die Gig-Vierer ruderten über 5,5 km. Der RaW war zahlreich vertreten. Hier die Resultate im Einzelnen:

  • In Rennen 1 (SM 8+ A) "flog" Ben Gebauer zusammen mit dem Berliner RC und Rapid Berlin in unter 50 Minuten um den Kurs und zum Sieg.
  • Rennen 2 (JM 8+ A) gewannen unsere Junioren Eddie Reuter, Moritz Kreimeyer, Theodor Krug, Xavier Seidel (RG Wiking), Leo Goez, Emil Hennies, Yannik Sens und Nils Götze, gesteuert von Marlene Wegener.
  • In Rennen 6 (MM 8+) hängte der Achter mit RaW Beteiligung und Durchschnittsalter 53 Jahre den im Durchschnitt 20 Jahre jüngeren Achter von Hellas/Wiking/RR TiB/Empor sogar ohne die Altersgutschrift ab. Vom RaW zogen an den Riemen: Jörg Spiegel, Jörg Harke-Gebauer, Josef Hoeltzenbein, Martin Vannahme, Ulrich Boyer zusammen mit Toni Czerr, Stefan Springer und Daniel Lemke, gesteuert von Annalena Fisch.
  • Rennen 14 (MM 4x+ Gig) gewann Olaf Strauß zusammen mit Frank Adameit und Martin Weiß, Hans-Ulrich Schmied vom BRC, gesteuert von Antje Bolze. Platz 4 in diesem Rennen ging an die RaW-Mannschaft mit Olaf Schröter, Peter Stegmann, Conrado Seibel und Thomas Kraus gesteuert von Katrin Schülke.
  • In Rennen 15 (MW 4x+ Gig) konnte das Boot mit Anke Winter, Stephanie Gereke, Stephanie Kern und Amina Grunewald gesteuert von Isabel Traenckner-Probst den 2. Platz belegen.
  • In Rennen 16 (MM/W 4x+ Gig) gewann Boot 1 vom RaW in Rgm. mit Wiking und Margit Finger, Annett Biernath, Jörn Janecke, Tobias Witting (Wiking), gesteuert von Susanne Sucka und Boot 2 mit Elke Vieler, Anja Theloe, Robert Sarré und Thomas Huesmann, gesteuert von Dietmar Goerz wurden Dritte.

Allen Aktiven einen herzlichen Glückwunsch zu diesen Ergebnissen. Ab sofort kann die "Umfahrt" dann wieder in normalem Tempo unternommen werden ...

 

Hier der Bericht von Nils Götze:

Am Sonntagmorgen, den 01. Oktober stand die traditionell erste Herbstregatta, Rund um Wannsee, für den Junior Achter des RaW an. Wir trafen uns morgens früh um 7:00 Uhr für letzte Einstellungen am Boot sowie eine gemeinsame Erwärmung, anschließend wurde bei traumhaften Bedingungen abgelegt. Die Laune war extrem gut, wenn auch allen klar war, dass es nur ein Ziel gibt: der BRC Junior Achter muss geschlagen werden. Die Titelverteidiger vom RaW sollen den Titel erneut auf den großen Wannsee holen. Der Start verlief planmäßig, die Mannschaft um Steuerfrau Marlene Wegener konnte sich direkt vom BRC-Achter absetzen und planmäßig mit Abstand als erstes die Pfaueninsel Fähre passieren.
Der kompletten Mannschaft war bewusst, dass dieses Rennen auf den ersten 2km entschieden werden kann: wenn man alle Kurven bekommt. 5 der 8 Jungs sowie Marlene hatten nämlich 2021 genau diesen fatalen Fehler gemacht und eine Kurve verpasst.
Der Abstand wurde immer größer und die spezielle Stölpchensee / Polesee Kurve konnte fehlerfrei durchsteuert werden. Angetrieben von der guten Stimmung im Boot konnte schlussendlich, unter anderem durch einen schnellen und effizienten Streckenschlag, das Rennen mit mehr als 3 Minuten Vorsprung auf den BRC gewonnen werden!
Somit konnte der 2022 gewonnene Titel verteidigt werden und der Juniorenachter Sieg erneut an den RaW überreicht werden.

Nach 3 Jahren Rund um Wannsee und davon 2 Jahren auf der Position Schlag im Juniorachter kann ich nur hoffen, dass der Titel weiterhin verteidigt wird und dem BRC gezeigt werden kann, wer alljährlich den schnelleren Juniorachter stellt!

RuW 1RuW 2

RaW mit 25 Starts auf der Euro Masters Regatta München

Ein kurzweiliges, fröhliches und anstrengendes letztes Juli-Wochenende liegt hinter einer 17köpfigen Masterstruppe unseres Vereins: die Euro Masters Regatta. Mit 25 Starts in verschiedenen Alters- und Bootsklassen begaben sich rookies und wettkampferfahrene Ruderer, z.T. in mixed-Booten, auf die legendäre 1.000-m-Strecke der denkmalgeschützten Münchener Olympia-Anlage. Mit dabei: Irene Thiede, Arne Hoger, Ulli Weiß, Jörn Janecke, Olaf Schröter, Burkhard Pott, Thomas Huesmann und Fritz Reich, Susi Sucka, Johanna Bergann, Petra Stroh, Annett Biernath, Jörg Harke-Gebauer, Martin Vannahme, Jörg Spiegel, Uli Boyer.

Team Pic s

Eine hart erkämpfte Goldmedaille bringen die D-Männer im Vierer ohne nach Hause, zweite und dritte Plätze sind zum Bedauern aller ohne Medaillen. Das wären dann noch einmal 11 mehr gewesen. Fahrradkette….. Nun, einige Tage später, bleiben die Gedanken an ein wunderbares Wochenende in guter Stimmung und die Frage: Wo starten wir demnächst?

Goldvierer s Jörg Harke-Gebauer, Jörg Spiegel, Ulrich Boyer und Martin Vannahme

RaW-Masters im Rennmodus

Irene Thiede Irene Thiede        

Burkhard Pott Burkhard Pott

Jirn Janecke Annet Biernath  Jörn Janecke und Annett Biernath

Olaf Schriter Thomas Huesmann Olaf Schröter und Thomas Huesmann

Ulrike Wei Irene Thiede Ulrike Weiß und Irene Thiede.

Burkhard Pott Jirn Janecke Burkhard Pott und Jörn Janecke

Petra Stroh Annet Bierneth Petra Stroh und Annett Biernath

Susanne Sucka Johanna Bergann Susanne Suska und Johanna Bergann

DSC 7499 Uli Weiß und Fritz Reich

Susanne Sucka Jirg Spiegel Johanna Bergann Ulrich Boyer Susanne Suska, Jörg Spiegel, Johanna Bergann und Ulrich Boyer

Martin Vannahme Irne Thiede Ulrike Wei Jirg Harke Gebauer Martin Vannahme, Irene Thiede, Uli Weiß und Jörg Harke-Gebauer

Tobias Witting Jirn Janecke Petra Stroh Annet Biernath Tobias Wittig, Jörn Janecke, Petra Stroh und Annett Biernath

Martin Vannahme Ulrich Boyer Jorg Spiegel Jorg Harke Gebauer Martin Vannahme, Ulrich Boyer, Jörg Spiegel und Jörg Harke-Gebauer

Text: Annett Biernath
Bilder: (C) meinruderbild.de

3 x Gold und 1 x Silber für die RaW Masters auf den ODMM

Ein halbes Dutzend Masters machten sich vom 5. bis 7. Juli auf den Weg nach Köln, um bei den ODMM auf dem Fühlinger See teilzunehmen. Die sogenannte Triple-Meisterschaft beinhaltet: Die Deutsche Großbootmeisterschaften (DMR), die Deutsche Hochschulmeisterschaften (DHM) und die Offenen Deutschen Masters Meisterschaften (ODMM), bei Temperaturen größer 35°C kamen die Herren mit einer vollen Medaillenausbeute aus Köln zurück.

 

Reisegruppe

Pogo, Burkhard, Martin, Jörn, Spiegelchen, Uli repräsentierten den RaW auf den Offene Deutschen Masters Meisterschaften in Köln Fühlingen

Zweier  Zweier Meister

Den Anfang machen Ulrich Boyer und Martin Vannahme im Zweier-Ohne der AK D. Vom Start an kontrollierten die beiden die Konkurrenz im 6 Bootefeld und holten die erste Goldmedaille des Wochenendes überlegen. 

Verstärkt durch ihre Viererpartner, Jörg Harke-Gebauer, Jörg Spiegel sowie Jörn Janecke vom RaW, Toni Czerr (Arkona) und Robin Wegener, Thomas Vahrson (BRC) holten die Herren im Achter der AK E die zweite Goldmedaille des Wochenendes. Gesteuert wurde der Achter bravurös von Julia Klemm vom Ruderverein „Weser“ Hameln.

 

Achter E Ziel  Achter E

 

Am Sonntagmorgen galt es für Martin, Uli, Spiegelchen und Pogo ihren Titel im Vierer-ohne der AK D zu verteidigen. Titelverteidigen ist nicht einfach, man ist der Gejagte. Mit einem großartigen Zwischenspurt im Mittelteil der Strecke konnte der Bugball nach vorne geschoben werden und so passierten die Vier die Ziellinie als Erstes.

Vierer Ziel

Vierer

Titel verteidigt und drittes Gold für die RaW Masters.

Am Sonntagnachmittag stand dann noch als Abschlussrennen der Achter an in der AK C.

In Renngemeinschaft mit RU Arkona, DRC Hannover, RC Hamm und Stf. Julia Klemm vom RvW wurde eine solide Silbermedaille gewonnen.

 Achter C

Burkhard Pott trat im Master Einer AK D und kam über den Hoffnungslauf leider nicht hinaus. 

 

 

Text:J. Spiegel
Bilder (c): meinruderbild.de

 

Segelwetter-Info

Genaue Wettervorhersagen finden Sie auf der Seite des WassersportInformationsDienst Berlin.
Ab einer Windgeschwindigkeit von >29 km/h (Windstärke 5) sollte nicht mehr gerudert werden. Siehe Windstärke-Tabelle

Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.