zuletzt aktualisiert 15:39:29, 19.05.2019

Neu im Stammklub: Die Steuerbescheinigung

Für alle Stammklub-Ruder/innen ohne Obleute-Schein gibt es ab sofort einen kleinen, zweiseitigen Pass, in dem ihr Erfahrung am Steuer sammelt!

Wir verstehen, dass es viele Ruder/inenn gibt, die sich nicht trauen, ein Ruderboot zu steuern, sei es als Steuermann oder  -frau mit dem Seil in der Hand, sei es auf Position 1 mit dem Fußsteuer oder nach Kommando. Gleichzeitig brauchen wir aber für jedes Boot eine Steuerperson! Und wir haben tatsächlich oft das Problem, dass wir nicht genügend Steuerleute bei den Ruderterminen haben, wir brauchen also mehr Steuerleute! Daher werden wir im Stammklub alle dazu ermutigen, sich zu trauen. Auch wird das Trainer-Team vermehrt spezielle Ausfahrten anbieten, um es unter Anleitung zu lernen und zu üben. Keine Angst, es ist zum großen Teil eine Frage der Übung, und die wollen wir euch allen ermöglichen! In der neuen Steuerbescheinigung werden eure gesteuerten Kilometer eingetragen und so könnt ihr eure Erfahrung wachsen sehen. Wenn die Liste voll ist, dann könnt ihr bestimmt schon selbstsicher steuern, fühlt euch sicherer und könnt eure Ruderkolleg/innen mit Obschein unterstützen. Die Betreuer/innen wissen dann, wer wie erfahren ist, und wenn ihr einen Obleute-Schein machen wollt, habt ihr beste Voraussetzungen! Fragt bei den Stammklub-Betreuer/innen danach.

STeuerbescheinigung RaW 1STeuerbescheinigung RaW 2

Langstreckenregatta in Fürstenwalde am 13. April

Voller Hoffnung und Elan fanden auch dieses Jahr wieder einige RaW'ler/innen den Weg zur 8km Langstrecke in Fürstenwalde. Unglücklich überlagert von der Frühjahrsregatta in Grünau startete der RaW aber dennoch mit insgesamt 21 Sportler/innen in zwei Achtern und zwei Vierern (jeweils einmal in Rennboot- und einmal in Gigbootausführung). 

Fürstenwalde Frauen 14.04.19

Die Hoffnungen groß, die Stimmung gut, das Wetter - na ja, sprechen wir nicht drüber. Die Ergebnisse: 2x Sieg (Rennboote), 2x 2. Platz (Gigboote) -  manchmal souverän erarbeitet, manchmal froh, dass es so gut lief und manchmal etwas enttäuscht, dass es zum nächsten Platz nicht reichte. Das Resumee insgesamt: Schön, dass es dieses Event auch in diesem Jahr wieder gab. Vielen Dank an die Fürstenwalder!

Anrudern 2019

Zarter Sonnenschein und mäßiger Wind begleiteten an die hundert Ruder/innen auf ihrem Weg zum Schiffsanleger Griebnitzse Mitte, wo sie von Familie Bublitz fröhlich mit Tee, Schmalzbroten und vielen grünen Fröschen versorgt wurden. Die Bemühungen, gemischte Mannschaften zu bilden, hat wunderbar geklappt und zu lustigen und erkenntnisreichen Kombinationen in Gig- und Rennbooten geführt. Davor hatte es noch eine kurze aber herzliche Begrüßung durch Kristian gegeben, sowie die Verpflichtung der Leistungssportler/innen für die kommende Saison. Bei deftiger Erbsensuppe in der Ökonomie haben wir uns danach wieder ausgetauscht, anstehende Wanderfahrten besprochen und Trainingsideen gesammelt für die nächsten Wochen und Monate. Ab dieser Woche geht es wieder los mit Ruderterminen unter der Woche: Im April fährt der Stammklub Dienstags und Donnerstags um 18.00 Uhr schon raus, ab Mai dann um 18.30 Uhr.

Anrudern 2019 Irene Thiede Ulrike Thies Jannik Nielsjpg

Erbsensuppe Anrudern 2019

Die Anfängerausbildung im RaW für die Rudersaison 2019 hat begonnen

Die Anfängerausbildung im RaW für die Rudersaison 2019 hat begonnen und wieder startet sie in der Halle der Sportanlage in der Onkel-Tom-Str. im Ruderkasten. Olaf Donner betreut die Ruderanfänger*innen freitags in zwei Gruppen, Helga Storm und Uwe Schnellrath haben das Training am Dienstag übernommen.

Ziel: die wichtigsten Grundtechniken und Ruderbefehle zu vermitteln, kurz gesagt: aus vier Einern je Kasten eine Vierer-Crew zu formen!

Anfang April beginnt die Ausbildung auf dem Wasser und spätestens Mitte Mai treffen wir „die Neuen“ dann im Stammklub wieder.
Herzlichen Dank schon jetzt an alle Ausbilderinnen und Ausbilder!

Gruppe 1:image.png

Gruppe 2:20180309 2

Gruppe 3:20180309 3

Fotos und Text mit freundlicher Genehmigung: Ellen Pfeiffer

Die Challenge ist weiblich – Chapeau!

Durchstarten im Winter bei der bundesweiten Woman´s Rowing  Challenge

Plakat2019 web

Plakat: Katrin Schülke

Die RaW-Frauen sind die Besten. Ergibt unsere interne, streng mathematische Berechnung. Alle Ergebnisse gerührt, geschüttelt und dann auf den Boden der Wissenschaft gestellt: Die RaW–Ladies  haben pro Frau mehr Km gerudert als die Siegermannschaft, die mit Masse auftrumpfte und deshalb -  verdient -  gewann. Interessant ist, dass der Siegerverein aus Münden schon vor Beginn des Wettkampfs einen starken und gut geplanten PR-Auftritt hinlegte und damit viele Nichtruderinnen gewinnen konnte.

Zum Hintergrund: Deutscher Ruderverein und Concept 2 Deutschland haben einen Wettkampf aufgelegt, um zum Mitmachen anzuregen und dem Rudersport ein wenig ins Rampenlicht zu helfen. Ziel ist, im Winter jeweils 8, 15, 22, 30 Minuten auf dem Ergo zu rudern – soweit Luft und Kraft reichen.

Der RaW war mit 65 Frauen zwischen 12 und 78 dabei und belegte den 7. Platz von 87 Vereinen. Es durften allerdings – siehe oben – die Vereine mehr Frauen melden, als sie Mitglieder haben. Also mehr ein Wintermotivationswettbewerb als eine beckmesserische Angelegenheit.

Wir RaW-Frauen haben mehr gewonnen als den 7. Platz. Für alle war es ein Kick im Winterblues, sich aufzuraffen und ambitioniert zu ziehen. Ergo ist ja nicht wirklich jedermanns Sache. Viele lernten sich beim gemeinsamen Schwitzen und Fluchen und displaystarrend kennen, es gibt neue Verbindungen, Gespräche, Verabredungen. Alle wollen im nächsten Jahr wieder dabei sein. Und – das große après-Challenge-Treffen war ein voller Erfolg. Danke an die gesamte Orga der Challenge durch Elke Vieler, Katrin Schülke, Karo Brandt. Ohne sie wäre das nichts geworden. Mit ihnen: eine wunderbare Herausforderung und Training im Winter. Erfahrenste Teilnehmerin war unsere Gisela Offermann, die den neuen weiblichen Schwung im Verein toll findet.

IMG 3874

Segelwetter-Info

Genaue Wettervorhersagen finden Sie auf der Seite des WassersportInformationsDienst Berlin.
Ab einer Windgeschwindigkeit von >29 km/h (Windstärke 5) sollte nicht mehr gerudert werden. Siehe Windstärke-Tabelle

Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.
Weitere Informationen Ok