zuletzt aktualisiert 21:09:13, 16.11.2019

Training News

Drei Fragen an Amélie Sens

  Amelie Sens alleine 01

Amélie Sens (Foto/privat)

Am Samstag den 9. November 2019 findet auf dem Hohenzollernkanal die „Berliner Langstrecke Herbst 2019“ statt. Der Ruderklub am Wannsee wird vom Kinderruderer bis zum Masterruderer vertreten sein. Gestartet wird ab 10:00 Uhr und unsere Athleten können jede Unterstützung von außen gebrauchen. In diesem Zuge stellen wir Euch heute in unserer Rubrik „Drei Fragen an ...? Amélie Sens vor.

Unsere Riemenruderin Amélie ist 17 Jahre jung und rudert seit Ihrem 14. Lebensjahr auf dem Wannsee. In Ihrer ersten U17 Saison ruderte sie auf der DJM zu einem 2. Platz im B-Finale im Zweier. Ein Jahr später legte Amélie einen Leistungssprung hin und wurde im Mädchen Vierer ohne Stf. deutsche Vizemeisterin mit einer Berliner Renngemeinschaft. Mit diesem tollen Ergebnis wurde sie im selben Jahr für den Baltic-Cup nominiert. Hier legte Sie mit Ihren Partnerinnen im Vierer ohne Stf. eine saubere Goldbilanz hin und gewann den Baltic-Cup 2018. Damit wurde der Kreis der interessanten Zweierpartnerinnen bis nach Rostock vergrößert, wo Amélie Mathilda Kitzmann kennen und schätzen lernte. Gemeinsam schafften es die beiden in Ihrem ersten U19 Jahr in die nationale Spitze. Mit einem 3. Platz beim Frühtest, wurden beide sofort für die U19 EM in Essen nominiert. Dort starteten beide im Vierer mit Stf. und wurden in einem großartigen Rennen Europameister 2019. Trainiert wurde der Vierer von Vuke, an den Steuerseilen der Goldfahrt war Annalena Fisch vom RaW. Nach der EM, ist vor der zweiten Rangliste, DM und WM. Die zweite Rangliste wurde mit einem 4. Platz im Zweier ohne abgeschlossen, bevor eine Silber- und Goldmedaille auf der DJM 2019 in Brandenburg Amélies Hals schmückten. Das Ende der Saison 2019 hat Amélie als Ersatzfrau bei der U19 WM in Tokyo/Japan erlebt. Mit diesen großartigen Saisonerlebnissen im Gepäck geht Amélie voller Freude in das Wintertraining. Denn auch Sie kennt die alte Ruderweisheit: “Weltmeister werden im Winter gemacht!“ 

Amelieund Mathilda klein

Mathida und Amélie (Foto/privat)

1. Wie bekommst du Schule, Familie und Leistungssport unter einem Hut?

Da meine Familie insgesamt eine „Ruderfamilie“ ist und ich nicht die erste und einzige bin die sich für den Leistungssport entschieden hat, ist es in diesem Punkt sehr leicht das zusammenzubringen. Dadurch wird natürlich sehr viel Verständnis und Unterstützung gezeigt, wodurch es für mich deutlich einfacher wird. Im Thema Schule probiere ich mich auf das Wichtigste zu konzentrieren und nur das Nötigste zu tun. Allerdings probiere ich jede freie Minute zu nutzen mich etwas auf die Schule zu konzentrieren wie z.B. in Freistunden oder Abends zuhause.

 

2. Deine beste Freundin rudert nicht. Wie überzeugst du sie ins Ruderboot zu steigen?

Ich würde sie probieren vom Rudern zu überzeugen, indem ich ihr erzählen würde wie schön es ist diesen Sport zu betreiben, der hauptsächlich an der Natur betrieben wird und bei dem man eine der schönsten Kulissen hat. Man ist auf dem Wasser und an der Luft, dadurch bekommt man den Kopf frei. Rudern ist ein Sport bei dem Kraft, Ausdauer und Koordination trainiert wird und fast alle Muskeln beansprucht werden, noch ein Pluspunkt. Einer der wichtigsten Überzeugungspunkte hier ist aber der Zusammenhalt der Trainingsgruppe und die Freundschaften, die hierbei entstehen.

 

3. Was waren die schönsten Momente für dich beim Rudern in den letzten 12 Monaten?

In dieser Saison gab es viele schöne Momente. Insgesamt die Momente, die ich mit meinen Freunden hier erlebe, den Spaß, den ich mit ihnen habe und die Gefühle die wir zum Beispiel auf Regatten alle miteinander teilen. Außerdem war die EM ein Moment, den ich nie vergessen werde, vor allem das Gefühl beim Zieleinlauf war toll. Und die Nominierung für die WM war natürlich auch ein schönes Erlebnis und Gefühl, auch wenn es am Ende nicht ganz so ausgegangen ist wie ich es mir gewünscht habe. Allerdings habe ich hierbei gemerkt wie viele Leute hinter mir stehen und das ist natürlich auch ein sehr schönes Gefühl.

Amelie Vierer EM

Gold Vierer mit Stf. mit Annalena (vorne links) und Amélie (vorne Mitte), (Foto/privat)

 

Drei Fragen an Vladimir „Vuke“ Vukelic

Vuke klein

Zwei Tage vor der Siegesfeier 2019, welche am Samstag den 26. Oktober 2019 um 18:00 Uhr am Bootshaus stattfindet, möchten wir Euch unserem Cheftrainer vorstellen.

Vuke ist seit vierzehn Rudersaisons am Ruderklub am Wannsee Cheftrainer und damit verantwortlich für den U17/19 Leistungssportbereich. Die Messlatte ist hoch, wer bei Vuke das rudern lernt, der bekommt eine Ausbildung, die technisch und sozial Benchmark Charakter in Deutschland hat. Den Satz: „Wir machen Leistungssport und nicht Pillepalle!“ habt Ihr bestimmt schon auf dem Bootsplatz gehört. Diese Ansage ist nicht nur ein Spruch unter vielen, sondern wesentlich dafür verantwortlich, dass der RaW eine Flut von Medaillen auf den deutschen Jahrgangsmeisterschaften unter seiner Regieverantwortung gewinnen konnte. Regelmäßig werden junge Leute in die nationale Spitze gebracht und erfüllen die Kreterinnen für die U19 Juniorennationalmannschaft. In der zurückliegenden Saison konnte Annalena Fisch im Vierer mit Stf. eine Bronzemedaille gewinnen. Auf derselben Veranstaltung in Tokyo war Amilie Sens die Stütze der Riemenruderinnen und Ben Gebauer mit Tjrak Löwa krönten die Saison mit den Junioren Weltmeistertitel im Vierer mit. Beide wurden über die Saison von RaW Cheftrainer und seinem Team betreut.

  

Vuke Du bist jetzt seit 13 Jahren der Cheftrainer am Ruderklub am Wannsee. Wenn Du, diese Jahre reflektierst, welche waren die schönsten Momente und welche möchtest Du ändern, wenn Du es könntest?

Es gab in den letzten 13 Jahren so viele schöne Momente, die alle auf ihre Weise besonders für mich waren. Rückgängig oder ändern würde ich keinen, da ich aus allen Momenten, positive sowie negative extrem viel lernen konnte. 

  

Was ist das Besondere um täglich mit Kindern und Jugendlichen zuarbeiten, die Ihr 14-19 Lebensjahr durchschreiten und bei dir und deinem Team rudern lernen.

Für mich ist es nichts Besonderes, es macht unheimlich viel Spaß und es ist jedes Jahr eine neue tolle Herausforderung. 

  

Was macht Deine Arbeit zu etwas Besonderen?

Das besondere an meiner Arbeit ist, dass der Ruderklub am Wannsee voll hinter meiner Tätigkeit als Bootstrainer steht. So habe ich die Möglichkeit die Sportler konzentriert zu entwickeln und kann so mein Konzept vom Leistungssport zielorientiert umsetzen. 

Vuke Niko klein

Geniales Trainerteam: Nicolas Deuter, Vladimir Vukelic. Der dritte Mann im Trainerteam ist Tony Götze nicht im Bild.

Bilderquelle: privat

 

 

Herbstcup Kettwig 2019

Dieses Jahr Kettwig war etwas anders als wir es gewohnt waren. Der Herbstcup fand parallel zur Deutschen Sprintmeisterschaft statt. Das bedeutete, dass in diesem Jahr 1500 Ruderer in Kettwig um die Goldmedaille bzw. um das begehrte Kettwig Winner-Shirt kämpften. Wir, vom RaW reisten mit 29 Leuten zur schönen Ruhr in Kettwig und starteten wie in den letzten Jahren beim Herbstcup und den am Sonntag stattzufindenden Drachenbootrennen. Unsere Spitzensportler Natascha und Helena, sowie Leo und Herbie nutzen die dreifach Veranstaltung und starteten im SF 2x und im SM 2- auf der DSM, also 350m im Sprintmodus. Natascha und Helena gelangten über den Hoffnungslauf in das B-Finale und waren damit unter den 10 besten Booten Deutschlands. Leo und Herbie machten es Ihnen nach und belegten im SM 2- einen sehr guten 9. Platz.

Auf dem Herbstcup gingen zwei Senioren Achtern an die Startlinie, aufgeteilt in Ex-RaW Leistungssportlern und den erfahrenen Ruderern aus dem Stammklub, verstärkt von zwei Masters von der Rugm. ANGARIA Hannover. Die männlichen U19 Athleten (Sönke, Lars, Simon, Jesper) ruderten in der offenen Klasse den 4x- und kamen in einen engen 8 Boote Feld auf einen guten 5 Platz. Die Damen (Amélie, Rahel, Lena, Natascha) machten es besser und konnten sich das Sieger-T-Shirt des Herbst-Cups im offenen SF4x- ungefährdet sichern.

In der klubinternen Achter Konkurrenz konnte sich die ältere Mannschaft (Malte, Steffen, Josef, Jörg, Moritz, Frederik, Ulrich, Eduardo mit Stf. Helena) überraschender Weise in der gesamt Wertung den vereinsinternen Sieg errudern. Damit belegte der Mastersachter Platz 4 in der Gesamtwertung und verwies den Ex-Leistungssportachter (Maximilian, Matthias, Christian, Julius, Nicolas, Anton, Tristan, Jan, Stf. Annalena)auf Platz 5.

Der Höhepunkt der Regatta war, wie jedes Jahr, das Drachenbootrennen. Nach einen knappen 2. Platz im Vorjahr, war unsere Motivation umso höher, den Sieg wieder zum Wannsee zu holen. Im Verlauf der Rennen kristallisierten wir uns, als klarer Mitfavoriten für den Sieg heraus, jeder Vorlauf wurde deutlich gewonnen. Allerdings landeten wir im Finale um Platz 5/6. Das lag daran, dass nicht der Sieg eines Rennens zählte, sondern die Zeit die man brauchte um über die Ziellinie zu paddeln. Vorteil, für den der lesen kann und die Regeln versteht. Alte Rennsportregel, Rennen werden zu Ende gefahren klappte am Sonntagnachmittag nach einem langen intensiven Regattawochenende nicht mehr. Also, schluckten wir diese bittere Pille und paddelten um Platz 5 und gewannen deutlich mit der schnellsten gepaddelten Zeit an diesem Sonntag.

Fazit, nach dem Herbst-Cup ist vor dem Herbst-Cup.

Drachenboot klein

Die Drachenbootmannschaft "Arm aber Sexy"

IMG 9294 klein

Die gute Laune vor dem Pizzaessen

Eilmeldung: 2x Gold für Malte Bernschneider auf dem Baltic-Cup

Malte krönt seine Saison mit zwei Goldmedaillen auf dem Baltic-Cup 2019 im estländischen Fellin. Mit seinen Ruderpartnern Luis Haak (BRC Ägir), Phillip Dosse (Der Hamburger und Germania Ruder Club), Paul Emil Scholz (Duisburger RV) konnte Malte auf der olympischen 2000m Distanz als auch auf den 500m am Sonntag die internationale Konkurrenz deutlich hinter sich lassen.

 

GLÜCKWUNSCH, Malte!

15a16cdf 1daf 43eb aeaa 1e576659aab7

Unser Modelathlet Malte Bernschneider, vordere Reihe oben rechts. (Photo, privat)

Kom. Ressortleiter Leistungssport J. Spiegel

 

 

 

 

 

Auf großer Fahrt!

Frontview

Neulich vor dem Bootshaus, bzw. jeden Samstag um 9:00 Uhr wird zum samstäglichen Training geläutet für unseren jungen Leistungssportler. Der, der ein Rennrad besitzt, fährt die sogenannte Blankenseerunde, eine 80km Runde vom Startpunkt Wannsee. Die, die kein Rennrad besitzen, dürfen sich die Laufschuhe anziehen und die 21km Wannseerunde laufen.  

Letzten Samstag fuhren wir mit 16 Athleten diese wunderschöne Runde durch den Naturpark Nuthe-Nieplitz, selbstverständlich mit einer Kuchenpause bei der Landbäckerei Röhrich in Blankensee. Begleitet wurden die jungen RaW-Sportler von Ehemaligen, die den Riemen an den Nagel hängen wollen und ein paar aktiven Eltern. Wer schon einmal im Windschatten von Spitzensportlern mit 35km/h konstanter Geschwindigkeit gefahren ist, der möchte sich diesem Geschwindigkeitsrausch immer wieder hingeben. So schnell und schön kann man sonst nicht die Mark erleben. 

 

Demnächst will die RaW-Trainingsgruppe mit einheitlichen Fahrradtrikots radeln. Jedes Trikot kann dann als Werbefläche genutzt werden. Wer diese Initiative unterstützen kann, wendet sich gerne an Lars Probst. Des Weiteren werden noch Rennräder benötigt, da nicht alle jungen Ruderer ein solches Fahrrad besitzen. Wer eine Rennmaschine im Keller stehen hat und für eine sinnvolle Weiternutzung entbehren kann, der ist herzlich eingeladen dieses Fahrzeug zur Verfügung zu stellen. 

 

Alles in allem ist das Fahrradfahren ein großartiger Ausgleich zum Rudern und eine exzellente Vorbereitung auf die Wintertrainingssaison, mit besonderen Perspektiven auf die schöne Brandenburger Landschaft. Es wäre doch wunderbar, wenn wir einen Generations 32iger auf die Strecke bringen, mit allen die gerne Fahrrad fahren und ein großes „W“ auf der Brust tragen. 

Gruppenbild vom 21. September 2019

Gruppenbild

Gruppenbild 28.September 2019

Gruppenbild 28.9

Jörg Spiegel

Kom. Ressortleiter Leistungssport

Bilderquelle (Privat/JS) 

 

 

Segelwetter-Info

Genaue Wettervorhersagen finden Sie auf der Seite des WassersportInformationsDienst Berlin.
Ab einer Windgeschwindigkeit von >29 km/h (Windstärke 5) sollte nicht mehr gerudert werden. Siehe Windstärke-Tabelle

Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.